LiFo-Prinzip

Das LiFo-Prinzip ist ein System, das die Reihenfolge definiert, in der ein Prozess eingehende Aufträge oder Aufgaben bearbeiten muss.
„LiFo“ ist eine Abkürzung und steht für „Last in – First out“. Was zuletzt reinkommt, muss zuerst bearbeitet werden. Davon zu unterscheiden ist das FiFo-Prinzip.

Beispiel:
Damit die aktuelle Version des Artikels weiterverarbeitet wird, hat das Redaktionssystem eines Onlinemagazins ihr System so aufgebaut, dass die zuletzt bearbeitete Version eines Artikels in der Artikelliste ganz oben steht. Diese letzte Version des Artikels und somit die aktuelle wird immer zuerst weiterverarbeitet.

Vorteile:
+ einfach zu verstehendes Prinzip
+ zur Durchführung sind keine Absprachen oder Planungen notwendig

Nachteile:
– einzelne Prozessschritte dadurch schnell über- oder unterlastet
– um das zu vermeiden, müssen im Vorfeld Bestände definiert werden
– Prinzip ist unflexibel und kann damit bei ständig wechselnden Kundenwünschen zu langsam werden

Hinweise:
Ein Pull-System („Zieh-System“) ist gegenüber einem LiFo-System immer zu bevorzugen.

    Suche
    Generic filters
    Exact matches only
    Search in title
    Search in content
    Search in excerpt

    oder lade dir das komplette Lean Wörterbuch herunter…

    WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner