Wörterbuch: Six Sigma

… ist eine Zusammenfassung von Methoden, die zur Fehlervermeidung im Unternehmen eingesetzt wird
Der Begriff „Six Sigma“ ist von der Forderung abgeleitet, dass die nächstgelegene Toleranzgrenze maximal sechs Standardabweichungen vom gewünschten Zielmittelwert entfernt liegen darf. Wenn diese Forderung erfüllt ist, spricht man von einem fehlerfreien Zustand.

Six Sigma

Beispiel
Eine selbstlaufende Stanzmaschine soll in einer Minute 3043 Kerben in ein Metallgehäuse stanzen.
Eine genaue Analyse an 100 Metallgehäusen ergibt, dass zwischen 3041 und 3045 Kerben gestanzt werden (4 Standardabweichungen). Die maximal geforderte Standardabweichung von 6 wurde somit nicht überschritten und es müssen keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Vorteile
+ Fehlerbeseitigungen mit mathematischer Exaktheit
+ wirkt sehr nachhaltig

Nachteile
– extrem zeitaufwendig in der Umsetzung
– hoher Schulungsaufwand für Mitarbeiter und Führungskräfte
– fehlerfreier Zustand wird fälschlicherweise mit Qualität gleichgesetzt, obwohl Qualität die Erfüllung des Nutzwerts beschreibt
– vom Unternehmen ausgesuchte Zielmittelwerte und Standardabweichungen verfehlen Kundennutzen oft

Suche
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt

Meinung und Verbesserungsvorschläge